HeuteWochenendekompl. Programm

Schau hin...

Wir laden Sie herzlich ein zu dieser neuen Veranstaltungsreihe, in der fachkundige und begeisterte Filmfreunde unterschiedlicher Profession jeweils ein besonderes Werk vorstellen und anschließend gemeinsam mit dem Publikum darüber diskutieren.

FILM & GESPRÄCH IM WULFENIA KINO

Jeden ersten Mittwoch im Monat
um 19.00 Uhr
nur im Wulfenia Kino

Im Gespräch mit anderen öffnen sich neue Perspektiven und das bewusste Filmerlebnis kann die Selbsterkenntnis vertiefen. Moderne Klassiker aus Hollywood werden in dieser Reihe ebenso gezeigt wie ältere und neue Perlen europäischer und außereuropäischer Filmkunst. 

'Wie bei kaum einer anderen Kunstform verbergen sich gerade im (Spiel-)Film ungeahnte Reichtümer der (Selbst-)Erkenntnis. Filme sprechen uns im Kopf und im Herzen an, und weil - vom Drehbuch bis zum Schnitt - so viele Menschen mit ihren unterschiedlichen Talenten daran beteiligt sind, finden sich auch ebenso vielgestaltige Ausdrucksformen in einer Filmgeschichte wieder, die noch dazu jeder Zuschauer auf seine persönliche Weise versteht.
Die komplexe Filmsprache erfordert daher eine besondere Art der Aufmerksamkeit. Doch sobald wir unter ihrer Oberfläche zu lesen beginnen, stoßen wir überall auf Spuren der menschlichen Sehnsucht nach Wahrhaftigkeit und Sinn. Und wir erkennen womöglich in den Geschichten und Personen auf der Leinwand das eigene Schicksal wieder.' (O. Teischel)


UNSERE MODERATOREN 
(Weitere Mitwirkende sind angefragt)

Dr. Otto Teischel, Philosoph, Psychotherapeut & Autor. Freiberuflicher Psychotherapeut und Psychoanalytiker in eigener Praxis in Klagenfurt. Langjährige Leitung einer filmtherapeutischen Patientengruppe in einer psychosomatischen Klinik. Initiator dieser Veranstaltungsreihe.

Ao. Univ. Prof. i.R. Dr. Axel Krefting
, Psychoanalytiker, Lehranalytiker, Supervisor, Klinischer & Gesundheits-Psychologe. Bis zur Pension 2015 Leitung der Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Univ.-Prof. MMag. Dr. Jutta Menschik-Bendele
, Psychologin, Psychoanalytikerin, Lehranalytikerin und Psychotherapeutin in freier Praxis in Klagenfurt. Professorin am Lehrstuhl für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Mag. Caroline von Korff
, Klinische und Gesundheits-Psychologin, Psychotherapeutin (Psychoanalyse) in freier Praxis. Mitarbeiterin beim Mädchenzentrum Klagenfurt. Lehrbeauftragte an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Prim. Mag. Dr. Herwig Oberlerchner, Leiter der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Klagenfurt. Psychoanalytiker und Lehranalytiker. Lehrbeauftragter an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.


Mag. Katharina Evelin Perschak,
Germanistin, Universitätsassistentin am Institut für Germanistik der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Forschungsbereiche: LeserInnenforschung, wissenschaftliches Schreiben, Mündlichkeit, Argumentieren und Debattieren.

Prof. h.c. Dr. Heide Dellisch, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Fachärztin für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin. Psychoanalytikerin und Lehranalytikerin, Psychotherapeutin und Lehrtherapeutin.

Univ.-Prof. Dr. Florian Müller, Erziehungswissenschaftler, Leiter des Instituts für Unterrichts-und Schulentwicklung der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Arbeitsschwerpunkte u.a.: Lernmotivation und Interessenforschung, LehrerInnenausbildung und -fortbildung.



UNSER AKTUELLES
 PROGRAMM 

Mittwoch, 08. Jänner 2020
19:00 Uhr
(Moderation: Otto Teischel)

ARTHUR & CLAIRE
Miguel Alexandre (Deutschland/Österreich/Niederlande 2017)

Zwei lebensmüde Menschen, ein nörgelnder, todkranker Wiener und eine impulsive, aber zutiefst traumatisierte Holländerin, lernen sich in einem Hotel in Amsterdam kennen und streifen gemeinsam durch die Nacht. Die anfängliche Abneigung weicht gegenseitigem Interesse und die angespannte Stimmung des Beginns wandelt sich in Vertrautheit. Unterhaltsame Tragikomödie, die das gewichtige Todesthema immer wieder durch Ironie und schwarzen Humor auffängt. In den beiden Hauptrollen hervorragend gespielt. (Lexikon des Internationalen Films)

**********

Mittwoch, 05. Februar 2020
19:00 Uhr
(Moderation: Herwig Oberlechner)

TRAMAN
David Hofer (Österreich 2018)

Robert Fuschnig, ein muskelbepackter Selbstdarsteller Ende 30, ist in seiner ständig wachsenden Internet-Gemeinde als Rob Fusion bekannt, ein Typ, auf den die Mädchen fliegen, ein Kumpel, mit dem man Pferde stehlen kann. Auf Facebook hat er eine Villa am See, teure Autos und schöne Frauen. Die Wirklichkeit schaut jedoch anders aus: Eine kranke Mutter, ein Job, der ihn langweilt und keine tieferen Kontakte zu seinen Mitmenschen. Je mehr Facebook-Likes Rob sammelt, desto schwieriger wird es für Robert, der Wahrheit ins Auge zu schauen, und als sie ihn schlussendlich einholt, scheint alles verloren zu sein. Der Kärntner Film TRAMAN setzt sich mit diesen neuen Herausforderungen der Darstellungssucht auseinander - eine Fall- und Charakterstudie über ein völlig aus den Fugen geratenes Leben. (VOD-Club) In Anwesenheit der Hauptdarstellerin Nadine Zeintl, der Produzentin Melanie Markovic und anderen Mitgliedern des Filmteams.

**********

Mittwoch, 04. März 2020
19:00 Uhr
(Moderation: Axel Krefting)

ALS DAS MEER VERSCHWAND
Brad McGann (Neuseeland/Großbritannien 2004)

16 Jahre nach seiner Flucht aus seinem neuseeländischen Elternhaus kehrt ein berühmter Kriegsberichterstatter in sein kleines Heimatdorf zurück, um gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder den Vater zu beerdigen. Was als ebenso kurze wie unangenehme Stippvisite gedacht ist, entwickelt sich zur quälend langen, bizarren Reise in die Vergangenheit seiner Familie. Virtuos erzähltes und gespieltes, angenehm zurückhaltend inszeniertes Psychodrama, das auf der Folie eines spannenden Genrefilms über Lebenslügen und Weltflucht reflektiert. (Lexikon des Internationalen Films)

**********

Mittwoch, 01. April 2020
19:00 Uhr
(Moderation: Florian Müller)

DIE GRUNDSCHULLEHRERIN
Hélène Angel (Frankreich 2016)

Florence ist Grundschullehrerin aus Leidenschaft. Während sie alles gibt, um ihren Schülern den Weg in eine glückliche und erfolgreiche Zukunft zu ebnen, sieht es privat chaotisch aus: Alleinerziehend fehlt ihr häufig die Zeit für ihren Sohn, der daher zu seinem Vater ziehen will. Als zudem der kleine Sacha, ein Kind aus schwierigen Verhältnissen, neu in ihre Klasse kommt und ihre volle Aufmerksamkeit fordert, muss Florence einen Weg finden, endlich Ordnung in ihr Leben zu bringen. Der quirlige und dabei doch konzentriert verdichtete Film bietet Einblicke in einen schulischen Alltag ohne oberlehrerhaft aufzutrumpfen. Ein ungeschöntes Porträt einer schönen Profession. (epd Film)